Landschaft und Natur in Schweden

Die meisten Menschen lernen Schweden aufgrund einer atemberaubend Landschaft und einer grandiosen Natur lieben. Zwangsläufig wird man im Schweden Urlaub mit der Natur des Landes konfrontiert, denn auch die großen Städte sind nur einen Katzensprung von der ländlichen Idylle entfernt. Heute werden mit der Landschaft überwiegend drei Begriffe in Verbindung gebracht – Götaland, Svealand und Norrland. Obwohl es sich um historische Bezeichnungen handelt, findet sie vor allem in den schwedischen Wettervorhersagen Aufmerksamkeit. Dabei schließt das Götaland Südschweden, sowie die Regionen Vänern und Vättersee ein. Svealand erstreckt sich in Mittelschweden und schließt neben dem Mälargebiet auch Dalarna und Uppland ein. Noch bis ins 17. Jahrhundert hinein war das Gebiet von Norrland kaum kolonisiert. Die Region war den Sami, den Ureinwohnern Schwedens vorbehalten.

Die Landschaft von Schweden

Schweden ist das größte Land im Norden. Es ist zugleich aber auch das viertgrößte Land in Europa und bietet eine gigantische Nord-Süd-Ausdehnung von 1500 km Luftlinie. Aufgrund der enormen Größe schließt es mehrere Klimazonen ein. Während man im Süden in der Region Schonen auf fruchtbaren Boden trifft, wird das Fjällgebiet von Lappland seit jeher durch die arktische Tundra beherrscht. In Schonen hat der Ackerbau eine lange Tradition und wird bereits seit Jahrtausenden betrieben.

Landschaft und Natur in Südschweden

Die meisten Menschen, die sich für den Schweden Urlaub entscheiden, verbringen diesen im Süden des Landes. Südschweden wurde in den vergangenen Jahrhunderten durch menschliche Eingriffe geprägt und so hat die Natur viel vom ursprünglichen Zauber verloren. Skåne wird heute vom Ackerbau geprägt. Wie kaum eine andere Region in Schweden erinnert sie an die Landschaft von Dänemark und Norddeutschland. Die flache Landschaft wird von zahlreichen Rapsfeldern geprägt, die sich oftmals über eine gigantische Fläche erstrecken. Hier trifft man auf eine Flora und Fauna, die für Südschweden typisch ist. Im Nationalpark Stenshuvud trifft man hingegen auf zahlreiche Hügel, die Höhenzüge beeindruckender Art bilden. Blekinge ist ebenso eine beliebte Region für den Schweden Urlaub. Sie ist als der Garten Schwedens bekannt und beheimatet im Norden gigantische Verwerfungstäler, die schöner und atemberaubender kaum sein könnten. Hingegen werden die Landschaften von Halland und Bohuslän durch das Meer geprägt. Sand und Dünen beherrschen das Bild dieser beiden Regionen. Bereits bei Varberg beginnt eine beeindruckende Schärenlandschaft, die für Bohuslän bekannt ist. Die Küste von Bohuslän wird von gigantischen Felsen gesäumt, die durch die Eiszeit geschliffen wurden.

Eine Sonderstellung im Süden von Schweden genießen Öland und Gotland. Die beiden Ostseeinseln werden durch Kalbablagerungen geprägt. Noch heute findet man auf den Inseln zahlreiche Fossilien. Ein Paradies für den Schweden Urlaub ist Smaland, das sich trotz der zahlreichen Touristen eine gewisse Idylle bewahren konnte und in großen Teilen durch das südschwedische Hochland geprägt wird.

Dieser Beitrag wurde unter Schweden abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.